Eine Familiengeschichte

deinhart-woedo13-titel-1

Haus – Menschen – Deinhartstreffen

Diese Postanschrift besteht für Familie Deinhart nach bisherigen Recherchen seit etwa 300 Jahren. Nicht nur der Verfasser, sondern viele der in diesem Buch aufgeführten Personen können bezeugen, dass ihr Zuhause Wölkendorf 13 war. Folgende Hausinschrift könnte auch über diesem Haus stehen:

„Das Haus ist mein
und doch nicht mein.
Dem Zweiten wird es auch nicht sein.
Den Dritten trägt man auch hinaus.
Nun sag mir, wem gehört dieses Haus?
Das Haus ist mein und doch nicht mein,
ich gehe aus, du gehest ein.
Mein, wer wird wohl der Letzte sein?“.1

Im Haus Deinhart Wölkendorf 13 war immer viel Leben: Hochzeiten, Geburten und auch Sterben bestimmten den Rhythmus.
Wölkendorf 13: Das Erforschen in der Familie und das Aufzeigen familiärer Bindungen haben mich schon immer interessiert, da eine solche Forschung zugleich Heimatkunde und erfahrbare Geschichte bietet. So wie jeder Mensch bin auch ich wesentlich durch mein Elternhaus und meine Heimat geprägt. Meine Existenz verdanke ich den Vorfahren, doch in erster Linie natürlich meinem Schöpfer, an den sie glaubten und mir diesen Glauben weiter vermittelten.
70 Jahre bin ich bisher den Weg als Deinhart gegangen und freue mich, im Jahr meines 70. Geburtstages dieses Werk vorlegen zu können. Ich danke den vielen Verwandten, die mir Informationen zu Beiträgen geliefert haben und die mir bei meinen Recherchen behilflich waren. Ich empfehle Gott alle, die mir vorausgegangen sind, und bitte um Fürsprache für alle Nachfahren.
Ein persönlicher Hinweis: Anfang Januar 2014 habe ich die Nachforschungen eigentlich beendet. Dann traten immer wieder neue Erkenntnisse bei meinem Forschen der Familiengeschichte auf, sodass auch mehr als fast das ganze Jahr 2014 genutzt wurde, um aktuelle wie wichtige Ereignisse zu berücksichtigen. An manchen Stellen sind trotzdem Lücken gegeben; diese können von nachfolgenden Generationen vervollständigt werden. Gehörtes und selbst Erfahrenes ist in diesem Buch niedergelegt. Ich versuchte möglichst objektiv zu sein.